Rechtzeitig den alten Mietvertrag schriftlich kündigen.

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt normalerweise 3 Monate. Findet man vorher einen Nachmieter und der Vermieter ist damit einverstanden, kann der Umzug früher erfolgen. Sie sparen die doppelte Miete.

Entrümpeln und Sperrmüll beantragen

Befreien Sie sich von Ihren alten Hausrat, reduzieren Sie Ihr Umzugsvolumen. Vergessen Sie Keller, Dachboden oder Schuppen nicht. Atmen Sie dann in Ihrer neuen, übersichtlichen Wohnung einfach mal auf! Beantragen Sie bei Ihrem Entsorgungsunternehmen entweder schon wie vor dem Umzug einen meist kostenlosen Abholtermin. Doch Vorsicht- meist ist die Sperrmüllmenge begrenzt, es wird genau differenziert, was Sperrmüll ist und der Entsorger fährt nur in bestimmtem Turnus Ihre Runde.

Wenn Sie als Beispiel uns als Umzugsfirma beauftragen, kann direkt am Umzugstag der Sperrmüll bei gleichzeitiger Nutzung des Möbelliftes mit runtergefahren und abgelegt oder sofort entsorgt werden. Dies ist für Sie die eleganteste Lösung Ihres Sperrmüllproblems.  

Wohnungsvorabnahme für die alte Wohnung beantragen

Ihr Vermieter klärt mit Ihnen in der noch vollen Wohnung rechtzeitig ab, welche Arbeiten oder Schönheitsreparaturen für die Übergabe der alten Wohnung nötig sind. Das Schriftstück bildet für Sie eine klare Arbeitsgrundlage. (Wohnung malern?, Tapeten?, welche Einbauten müssen raus ? , Styropordecken ab?, Fußböden/Auslegware raus?, Haken und Nägel raus? , Wandlöcher mit Acryl  schließen?,  welche Küchengeräte/Lampen verbleiben?, wieviel Schlüssel werden übergeben…)

Schönheitsreparaturen sind nur dann Sache des Mieters, wenn dies ausdrücklich im Mietvertrag steht. Lassen Sie ggf. durch einen Mieterverein prüfen, ob Sie dazu überhaupt verpflichtet sind.

Strom, -Wasser, -Gas, - und Internetanbieter informieren

Teilen Sie allen Institutionen Ihren bevorstehenden Privatumzug mit. Die Dienstleister werden Ihnen dann rechtzeitig entsprechende Informationen über die Ab- und Ummeldung geben. Am Umzugstag werden mit dem Vermieter alle aktuellen Zählerstände auf dem Übergabeprotokoll notiert und weitergegeben.

Urlaub einplanen, potentielle Umzugshelfer informieren

Für die Kernzeit Ihres Umzugs ist es zweckmäßig, Urlaub zu beantragen. Freunde als helfende Hände für Vorarbeiten wie Sperrmüll, Kartons packen und Kleinmontagen kann jeder gebrauchen.

 Neuen Mietvertrag checken

Fragen wie Größe der Wohnung (Aufmaß), Instandhaltung, Schönheitsreparaturen, Kaution, PKW-Stellplatz und Nebenkosten prüfen. Die Kaution beträgt maximal 3 Monatsmieten, zahlbar in 3 Raten. Die erste Rate ist zu Beginn des Mietverhältnisses fällig.

 Wie richte ich mich ein?

Laut Grundriss genau klären, was aus der alten Wohnung wo steht. So können auch neu zu kaufende Möbel genau positioniert werden. Stellplan aller Möbel für die Umzugsfachkräfte erarbeiten. Die Küche und die Anschlüsse für Wasser/Abwasser ausmessen. Soll für die Küche ein Küchenstudio beauftragt werden, rechtzeitig einen Termin vereinbaren.

Mit den Profis umziehen

Holen Sie sich Umzugsangebote von professionellen Unternehmen ein. Entscheiden Sie,

  • ob es ein reiner Transport Ihres Hausrates sein soll,
  • ob zusätzlich die Großmontagen wie Anbauwände oder Kleiderschränke hinzukommen,
  • oder ob Sie einen “RUND UM SORGLOS„ Umzug  mit Vollservice  bevorzugen.

Achten Sie auf die Versicherung Ihres Umzugsgutes und darauf, dass es sich um festangestellten Fachkräfte handelt. Auch die Notwendigkeit von Halteverbotszonen für den Umzugswagen und den Einsatz eines Möbelaußenliftes kann viel Zeit vor Ort sparen.

Arbeiten Sie ausschließlich mit kompetenten und verlässlichen Möbelspeditionen zusammen. Einen Profi erkennen sie unter anderem daran, dass er Ihnen Vorschläge für einen reibungslosen Umzug unterbreitet, auf Ihre Vorstellungen und finanziellen Möglichkeiten eingeht und ein transparentes Angebot erstellt. Weiterhin sollte die Speditionsfirma auf mögliche Förderungen Ihres Umzuges wie beispielsweise

  • Pflegekassen (Antrag auf Verbesserung des Wohnumfeldes nach § 40 SGB),
  • Ämter (Sozialamt, Arbeitsamt, Integrationsamt) oder
  • staatliche Einrichtungen hinweisen. (Landes- oder Bundesumzugsgesetz, Beamtenumzug, neuer Arbeitgeber, Bundeswehr...)   

hinweisen können.

Gut verpackt

Verwenden Sie Kartons vom Profi! Damit ist Ihr Umzugsgut optimal geschützt. Die Profi-Kartons sind sicher, stabiler, besser stapelbar und leichter zu tragen. Räumen Sie die Kartons sorgfältig ein, verwenden Sie reines Zeitungspapier zum Auspolstern/Einwickeln. Kartons unbedingt nach Ort und Inhalt beschriften. So können die Kartons beim Einzug gleich zimmerweise abgestellt werden. Nach dem Umzug werden die Kartons vom Umzugsunternehmen wieder abgeholt. Fragen Sie nach der Möglichkeit des knitterfreien Transportes Ihrer Kleider /Mäntel /Jacken in speziellen Kleiderboxen.

Für Decken oder Kissen können blaue Plastesäcke verwendet werden. Das Abkleben von Schubläden oder Türen bitte der Umzugsspedition überlassen, es gibt spezielles Klebeband!

Telefonanbieter /Internet

Rufen Sie Ihre jeweiligen Anbieter für die Kommunikation (Mobil, Festnetz, Provider) an, um Ihre Anschlüsse mit in die neue Wohnung zu nehmen. Geben Sie den genauen Umzugstermin an.

Weitere Ummeldungen

Teilen Sie Ihre neue Adresse mit (bei innerörtlichem Umzug), bzw. kündigen Sie bei komplettem Wohnortwechsel:

  • Krankenkasse
  • Versicherungen
  • Bausparkasse
  • Arbeitgeber
  • Kirche
  • Zeitung /Abonnements von Zeitschriften
  • Vereine
  • Kundenkarten/Bücherclub/Fitnessstudio/Kurse
  • Banken
  • GEZ Rundfunk/Fernsehen
  • Wartungs-Unternehmen
  • Schule /Kindergarten
  • Geschäftspartner

Individuelle Lösung für Ihren Umzug

Wenn Sie weitere Details mit uns abklären möchten, Fragen haben oder persönliche Umzugslösungen wünschen:
Rufen Sie uns gern an! Wir machen es möglich! Wir kommen gerne zu Ihnen und erstellen kurzfristig ein kostenloses Angebot.